24.08.2015

Nächstes Treffen der Hamburger AG Reitsicherheit:

Das nächste Treffen der Hamburger AG Reitsicherheit findet am Freitag, den 25.09.2915 um 16:00 Uhr im Seminarraum des Instituts für Rechtsmedizin des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf statt.

18.05.2015

Die Hamburger AG Reitsicherheit bedankt sich recht herzlich bei allen Referenten und Gästen des 2. Reitsicherheits Symposiums am 15. und 16. Mai 2015. Wir haben niveaureiche sowie praxisrelevante Vorträge gehört und durften spannende Diskussionen führen !!!

25.04.2015

Anmeldung für Gäste für das 2. Reitsicherheits Symposium am 15. und 16. Mai in Hamburg:

Anmeldung unter: lockemann@uke.de

Anmeldeschluss: 10. Mai 2015

Eintritt: 25€ (incl. Stehplatzkarte für das Deutsche Spring- und Dressurderby sowie Verköstigung auf dem Symposium)  

07.04.2015

Am 15. und 16. Mai 2015 findet im Institut für Rechtsmedizin, UKE das 2. Reitsicherheits-Symposium der Hamburger AG Reitsicherheit statt. Es werden 15 nationale und internationale Referenten zu den Themen "reitunfallbedingte Kopfverletzungen" sowie "Möglichkeiten der Prävention von Reitunfällen und reitunfallbedingen Verletzungen" vortragen.

Programm des Symposiums:

Freitag, 15. Mai 2015

09:00 – 11:00 Uhr Themenblock 1: Reitunfallbedingte Kopfverletzungen

Reitunfallbedingte Kopfverletzungen – Stand der wissenschaftlichen Literatur

A. Bandte

Reitunfallbedingte Kopfverletzungen – Ergebnisse einer Multicenterstudie 

C. Hessler

Mittelgesichtsverletzungen im Reitsport – eine Falldarstellung            

C. Schroeter

Reitsicherheit beginnt vor dem "Un"-Fall"

U. Lockemann

Jeder kann stürzen! Ein selbst erlebtes schweres Schädel-Hirn-Trauma und der Weg zurück ins Leben

M. Wienand

Reitunfälle ohne Verletzungsfolgen – eine statistische Auswertung  von über 7000 Fällen

D. Gottschalk

11:00 – 12:15 Uhr Themenblock 2: Prävention von Reitunfällen

Sind Reitunfälle zu vermeiden?

D. und L. Jessen

CDV-Projekte für Sicherheit in der Vielseitigkeit

N. Sollorz

Das Herzstück der Vielseitigkeit: der Geländeaufbau

N. Sollorz

Verletzungen und Möglichkeiten der Prävention von Verletzungen durch Reitzügel

M. Kauther

12:45 – 19:00 Uhr Besuch des Deutschen Spring- und Dressur-Derbys 2015

Ab 19:00 Uhr Gemeinsames Abendessen der Referenten im Restaurant Knips

Samstag, 16. Mai 2015

09:00 – 11:30 Uhr Themenblock 3: Gemischte Themen

Das Schädel-Hirn-Trauma beim Reitunfall

G. Kammler

Return to Ride nach Gehirnerschütterung - Quo vadis?

P. Dißmann

Psychologie im Reitsport

L. Kammler

Maßnahmen zur Prävention von Thoraxverletzungen

N. Ade

Praxistest Airbagwesten

N. Meenen,

N. Sollorz

EN1384 - the story of the withdrawal and its implications

R. Burek

The UCD [Dublin] brain model

R. Burek

The future of helmet standards

R. Burek


06.12.2014

Am 10.12.2014 trifft sich die Hamburger AG Reitsicherheit um 17:30 Uhr im Institut für Rechtsmedizin des UKE. Auf der Tagesordnung steht die Planung des 2. Reiticherheit Symposiums, welches am 15. und 16. Mai 2015 in Hamburg stattfinden wird.

01.11.2104

Das 2. Buch aus der Arbeit der Hamburger-AG-Reitsicherheit ist ab heute auf dem Markt erhältlich und kann unter dem folgenden Link käuflich erworben werden:

http://www.amazon.de/Reitunf%C3%A4lle-Christian-Hessler/dp/3830081480  

22.06.2014

Das nächste Treffen der Hamburger AG Reitsicherheit findet am 16.07.2014 um 17:30Uhr im Seminarraum des Instituts für Rechtsmedizin, UKE, statt.

Themen sind u.a.:

- Bericht über das Vielseitigkeitsturnier in Luhmühlen im Juni 2014

- Vorstellung der neuen Doktoranden

- Planung des 2. Symposiums für Reitsicherheit im Mai 2015

12.06.2014

Am 15. und 16.05.2015 findet das 2. internationale Symposium für Reitsicherheit in Hamburg statt. Abstracts können ab sofort unter der folgenden e-mail Adresse eingereicht werden:

christian-hessler@hotmail.com

24.01.2014

Im Mai 2015 findet im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf der 2. internationale Symposium für Reitsicherheit statt. Zu den Themenschwerpunkten:

- Unfallmechanismen und Verletzungen von Reitunfällen

- Möglichkeiten der Prävention von Reitunfällen

- Schutzfunktion von Reitbekleidung

- Organisation von Maßnahmen zur Sicherheit im Reitsport/Verbandstätigkeit

- freie Themen

können ab Mai 2014 Abstracts für Vorträge bei der Hamburger AG Reitsicherheit eingereicht werden

18.01.2014

Am 17.01.2013 um 18:00 Uhr traf sich die Hamburger AG Reitsicherheit im Institut für Rechtsmedizin des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf.

27.11.2013

Professor Dr. Klaus Püschel und Dr. Christian Hessler aus der Hamburger AG Reitsicherheit arbeiten derzeit an der Herausgabe eines Buches mit dem Titel "Reitunfälle". Die inhaltlichen Schwerpunkte dieses Buches liegen in der Darstellung der klinischen und theoretischen Möglichkeiten der Prävention von Reitunfällen. Die Herausgabe des Buches ist für das Frühjahr 2014 geplant.  

08.10.2013

Unsere Arbeit mit dem Titel "Teststandards und Möglichkeiten einer Beurteilung der Schutzfunktion" ist in der Zeitschrift "Rechtsmedizin" zur Publikation eingereicht worden  

18.06.2013

Seit heute ist das Buch "Verletzungsmuster von Reitunfällen" im Handel erhältlich. Die Autoren Dr. Victoria Eckert und Dr. Christian Hessler befassen sich seit vielen Jahren mit dem Thema "Reitunfall" und sind Mitglieder der Hamburger AG Reitsicherheit. Das Buch kostet 38,90€ und kann unter folgendem Link bestellt werden: http://www.bod.de/index.php?id=1132&objk_id=1045883

12.05.2013:

Die Hamburger AG Reitsicherheit bedankt sich recht herzlich bei allen Teilnehmern sowie Unterstützern für das gelungene 1. Reitsicherheits Symposium am 10.05.13!!!

PROGRAMM des Reitsicherheit-Symposiums* am 10.05.13

*: die Veranstaltung wird von der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) sowie von dem Club Deutscher Vielseitigkeitsreiter (CDV) unterstützt

09:00 Uhr

Begrüßung und Einführung in die Thematik

N.M. Meenen

U. Lockemann

Themenblock 1: Verletzungen im Reitsport

09:15 Uhr

C-2-Luxationsfraktur nach Sturz vom Pferd - Case Report 

B. Harscher

09:30 Uhr

HWS-Trauma mit Querschnittsyndrom nach Sturz vom Pferd aus der Sichtweise eines Betroffenen

B. Brugger

09:45 Uhr

Unfälle im Breitensport - eine Analyse von Verletzungsmechanismen und - mustern

C. Schröter

10:00 Uhr

Verletzungen beim Springreiten - eine retrospektive Untersuchung von 363 Springreitern bezüglich Verletzungsmustern in unterschiedlichen Leistungsklassen

M. Kauther

10:15 Uhr

Reitunfallbedingte Oberkörperverletzungen bei Kindern und Jugendlichen – welchen Effekt haben Reitschutzwesten

C. Hessler

10:30 – 11:00 Uhr Kaffeepause

Themenblock 2: Prävention und Sicherheitsmanagement im Reitsport

11:00 Uhr

Unfallprävention im Pferdesport in der Schweiz

G. Bianchi

11:15 Uhr

Prävention im (Reit-)Sport 2013

D. Schulz

11:30 Uhr

Ist Unfallvermeidung möglich?
Huftrittverletzung - Case Report  

G. Kammler

11:45 Uhr

Concussion Management im Reitsport - Erfahrungen aus Großbritannien

P. Dißmann

12:00 Uhr

Die kindliche Reitsportverletzung – Notwendigkeit einer großzügigen Schockraumindikation?

M. Kauther

12:15-12:45 Uhr Mittagpause

Themenblock 3: Experimentelle Forschungsprojekte / -ansätze

12:45 Uhr

Labortests von Sicherheitswesten für den Pferdesport

G. Bianchi

13:00 Uhr

Biomechanische Modellierung von reitspezifischen Verletzungen der mittleren und unteren Halswirbelsäule   

N.M. Meenen

13:15 – 14:00 Uhr: Diskussion und Erarbeitung gemeinsamer Projekte in der Zukunft

ab 14:00 Uhr: Besuch des Deutschen Dressur- und Springderbys in Hamburg Klein-Flottbek

gegen 19:30 Uhr: gemeinsames Abendessen im Restaurant Knips,

Jürgensallee 51, 22609 Hamburg

  Reitsicherheit-Symposium am 10.05.13 im UKE

Die Hamburger-AG-Reitsicherheit veranstaltet am 10.05.13 ein Symposium zum Thema Reitsicherheit. Die Veranstaltung beginnt um 09:00 Uhr und findet im Institut für Rechtsmedizin des UKE´s statt. Neben dem wissenschaflichen Informationsaustausch der teilnehmenden Arbeitsgruppen soll insbesondere über die Möglichkeiten zukünftiger, gemeinsamer, überregionaler Projekte (klinische Studien ect.) diskutiert werden. Gegen Nachmittag lädt die Hamburger-AG-Reitsicherheit alle aktiven Teilnehmer des Symposiums zum Deutschen Spring- und Dressurderby in Hamburg sowie zu einem gemeinsamen Abendessen ein. 

02. Februar 2013: Am 02.02.13 fand auf dem Hof Sudermühlen in Egestorf eine Spezialfortbildung für Turnierärzte auf Vielseitigkeitturnieren statt. Insgesamt nahmen ca. 25 Ärztinnen und Ärzte an dieser Veranstaltung teil und diskutierten die ausgesprochen gut präsentierten und lehrreichen Vorträge von Herrn Prof. Dr. Meenen und Herrn Dr. Dißmann.  

Januar 2013: Am 11.01.13 ist unsere Arbeit mit dem Titel "Causes, injuries, therapy and possibilities of prevention of equine-related accidents : Results of a 2-center-study" in der Fachzeitschrift "Der Unfallchirurg" publiziert worden.


01.Januar.2013: Die Hamburger AG Reitsicherheit wünscht all ihren Kooperationspartnern und Unterstützern ein frohes und gesundes Jahr 2013!!

Dezember 2012: Am 19.12.12 ist unser Artikel "Localisation and pattern of spine fractures caused by horse-riding related accidents" in der internationalen Fachzeitschrift "Int SportMed Journal" publiziert worden.

Dezember 2012: Am 05.12.2012 um 18:00 Uhr traf sich die Hamburger AG Reitsicherheit im Institut für Rechtsmedizin (UKE) zum Informationsaustausch. Dabei wurden folgende wesentliche Beschlüsse vereinbart:

- das nächste Treffen der AG findet am 02.02.13 im Hotel des Hofes Südermühlen um 09:00 Uhr statt. Hier nehmen die AG-Teilnehmer dann an der 8-stündigen CDV-Fortbildung für Ärzte im Reitsport teil

- am Freitag, den 10.05.13, findet im UKE ein Workshop zu dem Thema "Sicherheit im Reitsport" statt. Zu diesem Workshop werden Arbeitsgruppen aus Deutschland und der Schweiz zwecks Diskussion eigener themenrelevanter wissenschftlicher Ergebnisse eingeladen. Des Weiteren sollen Kooperationsprojekte zwischen den verschiedenen Arbeitsgruppen erarbeitet werden. Da vom 09.-12.05.2013 das Spring- und Dressurderby in Hamburg stattfindet, ist ein gemeinsamer Besuch der Workshopteilnehmer beim Derby geplant. 

November 2012: Unsere Arbeit "Ursachen von Reitunfällen-Ergebnisse einer prospektiven 2-Center-Studie" ist in der Fachzeitschrift "Der Unfallchirurg" zur Publikation angenommen worden

Oktober 2012: Unsere Arbeit "Effectiveness of Safety Vests in Pediatric Horseback Riding" ist in der Fachzeitschrift "Klinische Pädiatrie" publiziert worden  

September 2012: Am 19.09.2012 sind die ersten Ergebnisse unserer Studie "Sicherheit im Polosport" auf der Website der Zeitschrift POLO+10 publiziert worden:

http://www.polo-magazin.de/umfrage-unter-polospielern-zum-thema-sicherheit-im-polosport-19271/

Die Hamburger AG Reitsicherheit bedankt sich für die sehr gute Kooperation mit den Mitarbeitern der POLO+10 und hofft auf eine weitere Zusammenarbeit.

September 2012: In Lauterbach/Hessen fand die 2. Spezialfortbildung für Notärzte im Reitsport statt. Die Veranstaltung fand während des Pony-Turniers um die „goldene Schleife"  statt und ist eine Kooperation der AG Reitsicherheit und des Clubs Deutscher Vielseitigkeitsreiter (CdV). Referenten waren wie schon beim ersten Mal Dr. Patrick Dissmann, Dr. Giensch und Prof Meenen. Auf die Bedeutung für den Vielseitigkeitssport wies die Vorsitzende des CdV Nicole Sollorz hin. Neben Referaten über die speziellen Anforderungen an Ärzte im Reitsport und Empfehlungen zum medizinischen Management solcher Veranstaltungen wurden am Nachmittag praktische Übungen durchgeführt. Hier stand vor allem die Bergung des Verletzten und die Erstbehandlung von schweren Kopf- und Extremitätenverlertzungen im Vordergrund. 

September 2012: Die Hamburger AG Reitsicherheit stellte auf der Deutschen Medium Goal Polomeisterschaft auf Gut Aspern die ärztliche Versorgung sicher. Für unsere AG war dieses der erste ärztliche Einsatz auf einem Poloturnier, der von dem Veranstalter, den Zuschauern und von den Spielern selbst sehr positiv aufgenommen wurde. Zusätzlich haben wir auf diesem Turnier eine Umfrage zum Thema "Sicherheit im Polosport" durchgeführt. Fast 50 aktive Polospieler gaben Auskunft über ihre persönlichen Erfahrungen zu den Themen Unfallmechanismen, Verletzungen und der Nutzung von Schutzkleidung. Aus diesen Daten versuchen wir erste Risikoprofile im Polosport zu erstellen um mittel- und langfristig die Sicherheit im Polosport zu erhöhen. Die Hamburger AG Reitsicherheit bedankt sich bei allen Interviewpartnern für ihre Kooperation sowie für die ausserordentlichen netten und aufschlussreichen Gespräche!   

Im Frühjahr 2013 plant die Hamburger AG Reitsicherheit einen Workshop zum Thema Reitsicherheit in Hamburg

August 2012: Aktuell wertet unsere Arbeitgruppe eine Fragebogenaktion zu dem Thema Airbagwesten aus. Aus den Ergebnissen dieser Auswertung sollen die ersten wissenschaftlichen Erkenntnisse zu diesem neuartigen Schutzwestentyp publiziert werden. Die Tendenz der insgesamt sehr positiven Bewertung konnte bereits in einem kurzen Artikel in St.Georg vorgestellt werden.

Am 15.07.12 ist unser Manuskript mit dem Titel "Zur Frage der Sicherheit im Reitsport" zur Publikation in der Fachzeitschrift "Sportverletzung - Sportschaden" angenommen worden

Am 12.05.12 haben wir das Manuskript "The Effect of Helmets on the Severity of Head Injuries caused by Horse Riding Falls" zur Publikation eingereicht

Am 02.05.12 haben wir das Manuskript "Effectiveness of Safety Vests in Pediatric Horseback Riding" zur Publikation eingereicht

Am 28.03.12 traf sich die Reitsicherheits AG zwecks Informationsaustausch im Institut für Rechtsmedizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Am 19.06.11Ganztägige Spezialfortbildung "Notärzte im Reitsport"

Die Hamburger AG Reitsicherheit bietet in Zusammenarbeit mit dem Club der Vielseitigkeitsreiter e.V. eine Zusatzausbildung für Rettungsärzte an. Mit praktischen Übungen und Demonstrationen, ergänzt durch die Vertiefung des theoretischen Wissens wird die akutmedizinische Versorgung bei Unfällen im Vielseitigkeitssport trainiert. 

Referenten und Ausbilder sind Dr. Manfred Giensch (Arzt für Chirurgie-Unfallchirurgie, Mannschaftsarzt des DOKR), Dr. Stefan Kappus (Arzt für Anästhesie, Feuerwehr Hamburg, Einsatzabteilung, Ärztlicher Leiter Rettungsdienst), Prof. Dr. Norbert M. Meenen (Arzt für Chirurgie - Unfallchirurgie). 

Unterstützt werden wir dabei von Dr. Patrick Dissmann, Accident & Emergency Department, James Cook University Hospital, Meddlesbrough, UK.

Diese erste einer Reihe von Spezialfortbildungen ist eingebettet in das internationale CCI**** Vielseitigkeitsturnier im niedersächsischen Luhmühlen.




               

 


16.-19. Juni 2011: Umfrage beim Internationalen CCI**** Vielseitigkeitsturnier im niedersächsischen Luhmühlen

Die Hamburger AG Reitsicherheit ist aktiv auf dem Gelände des internationalen CCI**** Vielseitigkeitsturniers in Luhmühlen: Zu erkennen an unseren dunkelgrünen Shirts mit RsAG-Logo befragen wir Teilnehmer und Gäste nach Reitunfällen des letzten Jahres. Anhand der gewonnenen Daten können wir Details zum Unfallgeschehen, dem Hergang, der Ursache und den Folgen ermitteln - und um so konkreter an Strategien zur Vermeidung schwerer Unfälle im Reitsport und der Entwicklung optimaler Protektoren arbeiten.

Vielen Dank für die Unterstützung aller Befragten!

21.Oktober 2010

Beginn den experimentellen Studie zum Thema HWS-Frakturen nach Reitunfällen an der TUHH

12. Oktober 2009

Aktuelle Artikel über unsere Protektortestung in einer Lokalzeitung, Pferdezeitung und verschiedenen Netzseiten:

11. August 2009

In Warendorf haben wir erfolgreich das geplante Falltraining mit Protektortestung durchgeführt.

Dabei waren:

- Bundestrainer Vielseitigkeit Hans Melzer und Chris Bartle

- Mitglieder des Eventing Kaders

- Falltrainer und Voltegierer Dennis Peiler

- Philine Ganders-Meyer und Thies Kaspereit (Akademie des Pferdes)

- Protektorproduzenten  von Point Two (Lee Middleton) und UHG (Stefan Schwanbeck)

- Mitglieder der Hamburger AG Reitsicherheit:

Dr. M. Giensch (DOKR Mannschaftsarzt)

Prof. N.M. Meenen (Medizinscher Sicherheitsberater FN)

Prof. Ute Lockemann (Fragebogenkoordinatorin)

Besonders interessant waren die Fallversuche mit entweder einer klassischen Schutzweste, einer Airbagweste oder einer Kombination aus beiden. Diese Kombination wird möglicherweise aufgrund von nationalen (FN) und internationalen (FEI) Regeln zunächst die einzige Möglichkeit sein, die Airbagweste anzuwenden. Nach den Tests konnten wir den Aktiven empfehlen, mit der Prüfung der Westen zu beginnen.

Mit der zusätzlichen Sicherheit der aktiven Weste geht allerdings auch ein gewisses Restrisiko von Fehlfunktion einher: So kann sich die Weste auch ohne einen relevanten Sturz aktivieren oder sie kann, wenn man nicht den Sattel verläßt, auch inaktiv bleiben. Vorteile und Risiken sollen in den nächsten Wochen durch eine Befragung der englischen Reiter geklärt werden, deren zeitlichen Vorsprung im Gebrauch wir uns damit zu Nutze machen.

In einem abschließenden Gespräch konnten wir mit den Herstellern noch Ziele und Konzepte für zukünftige Entwicklungen bei Sicherheitswesten erörtern. Außerdem wurde für Kadermitglieder über die FN ein Kontingent an Westen zur Prüfung zur Verfügung gestellt (Anfragen an Philine Ganders-Meyer)

Hier einige Bilder von den Treffen:


 



                                                               


 

10. August 2009

In der neuesten Ausgabe der Reitzeitschrift St. Georg ist im Druck und auf der Homepage ein Artikel mit einem Link zu dem von uns entwickelten Fragebogen veröffentlicht. Wir hoffen auf große Resonanz auf unsere Fragebogenaktion. In wenigen Tagen sind schon eine relevante Zahl (>50) Antworten gefaxt worden.

Am Dienstag, dem 11.August 2009 findet in Warendorf das Training des Vielseitigkeitskaders der DKOR statt. Die Hamburger AG Reitsicherheit nutzt die Gelegenheit, um den Aktiven verschiedene Body-Protektormodelle zur Erhöhung der passiven Sicherheit vorzustellen. Es werden passive Westen und aktive Airbag-Westen zum Testen zur Verfügung stehen. Wir konnten als Hersteller gewinnen:

Point Two /Großbritannien

UHG / Birstein in Deutschland

http://www.dk-online.de/Nachrichten/Archiv/index.csp?artikel=5981708

http://www.buschreiter.de/airbag.html

http://www.reitwelten.de/2009/08/03/fragebogen-reitunfaelle-soll-sicherheit-im-sport-weiter-verbessern

http://www.reiterportal24.de/index.php?option=com_content&view=article&id=36:fragebogen-reitunfaelle-soll-sicherheit-im-sport-weiter-verbessern&catid=8:sport&Itemid=36

http://www.hallo-pferd.de/news/19430

http://www.reiten-zucht.de/artikel?start=45